Rassebeschreibung

Rassebeschreibung

Die Savannah ist eine noch sehr neue Rasse. Im Jahre 1986 gelang es das erste Mal einen Serval mit einer Siamkatze zu verpaaren. Danach wurden vor allem Ocicat, Orientalisch Kurzhaar und Ägyptische Mau zur Kreuzung genutzt. Heute gibt es jedoch ausreichend Savannah Katzen um nicht mehr auf andere Rassen angewiesen zu sein. Benannt wurde die Rasse nach dem Lebensraum des Servals, der afrikanischen Savanne.

Die Savannah ist eine große, schlanke, muskulöse und hochbeinige Katze mit einem langen Hals und einem schmalen kleinem Kopf mit großen runden Ohren. Wie beim Serval ist ihr Fell goldgelb bis beige, mit einem hellen Untergrund, dunkelbraunen bis schwarzen Tupfen und einigen Streifen. Der Schwanz ist, wie beim Serval auch, kurz und endet mit abwechselnd hellen und dunklen Streifen. Auffallend sind auch die hellen Raubkatzenflecken auf den Ohrenrückseiten und die ausgeprägten Tränenlinien. Ihr Gang erinnert durch den dabei durchhängenden Rücken und den hervorstehenden Schulter- und Hüftknochen sehr an den einer Raubkatze. Savannahs können enorm groß werden. So kann eine ausgewachsene Savannah der ersten Generation (F1) bis zu 45cm Schulterhöhe erreichen und bis zu 10kg schwer werden. Nachfolgende Generationen werden normalerweise kleiner, überragen die meisten Katzenrassen aber dennoch.

Das Wesen läßt sich am Besten als lieb, verspielt und lebhaft beschreiben. Durch ihre gesellige Art schließt sie sehr schnell Kontakt zu Kindern und zeigt sich auch anderen Haustieren gegenüber neugierig und freundlich. Savannahs werden sehr anhänglich und schließen enge Freundschaften mit ihren Besitzern, was sich immer wieder durch kräftige Kopfstöße und freudig-stürmische Begrüßungen bestätigt. Ihr Spieltrieb ist riesig und ihre Ruhephasen selten besonders lang. Sie ist extrem schnell, aufmerksam und gelehrig. Savannahs sind ausgezeichnete Kletterer und können bei der Jagd auf Fliegen extreme Sprunghöhen erreichen.  Sie mögen es, ausgiebig im oder am Wasser rumzuplantschen. So üben Duschen, Waschbecken und wassergefüllte Wannen oder Schalen eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie aus.

DSC03171.jpg

In Bezug auf Haltung, Umgang und Pflege unterscheiden sich Savannahs kaum von anderen Rassekatzen. Da eine Savannah aufgrund ihres Jagdtriebes aber nicht als Freigängerkatze gehalten werden darf und auch nicht als solche gehalten werden sollte, empfiehlt sich der Bau eines Freigeheges oder aber der Umbau eines Balkons, um ihr trotzdem ein Plätzchen im Freien zu ermöglichen.